Spycher

Ein Speicher aus dem Jahre 1743

Gemäss der geschnitzten Inschrift über dem Türsturz haben der Kirchmeier Hans Muff und seine Frau Margreth Ineichen das Speichergebäude im Jahre 1743 errichtet.

Diese früher verbreitete Gebäudeart diente als trockener Lagerort und gehörte zur Fahrhabe. Das heisst, dass es in seine Einzelteile zerlegt und an einem neuen Standort wieder aufgebaut werden konnte. Die Vergitterung der Fenster lässt vermuten, dass die dort aufbewahrten Güter einen gewissen Wert haben mussten.

Unter- und Erdgeschoss des denkmalgeschützten Spychers werden weiterhin als Lager- und Abstellraum benutzt. Die beiden oberen Geschosse von je rund 23 m2 Fläche können im Sommer als Spiel-, Sitzungs- oder Aufenthaltsraum genutzt werden. Der Spycher ist lediglich elektrifiziert, er verfügt weder über Sanitäreinrichtungen noch ist er beheizt.